FAQ

Frequently Asked Questions – kurz FAQ, englisch für häufig gestellte Fragen oder meist gestellte Fragen

 

Für die Anmeldung im Verein genügt die Unterschrift des Spielers und seiner Erziehungsberechtigten auf der Beitrittserklärung.

Für die Teilnahme am Spielbetrieb muss außerdem der Antrag auf Erteilung einer Spielberechtigung (Vordruck) unterschrieben werden.

Soweit Junioren noch nicht schreiben können, genügt die Unterschrift der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters. Bei Junioren, die das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben, genügt die Unterschrift des Spielers.

Die Fußballjugend spielt in folgenden Altersklassen (§ 4 (1) JSpO):

  • A-Junioren (U19 / U18):
    A-Junioren einer Spielzeit sind Spieler, die im Kalenderjahr, in dem das Spieljahr beginnt, das 17. oder 18. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben.
  • B-Junioren (U17 / U16):
    B-Junioren einer Spielzeit sind Spieler, die im Kalenderjahr, in dem das Spieljahr beginnt, das 15. oder 16. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben.
  • C-Junioren (U15 / U14):
    C-Junioren einer Spielzeit sind Spieler, die im Kalenderjahr, in dem das Spieljahr beginnt, das 13. oder das 14. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben.
  • D-Junioren (U13 / U12):
    D-Junioren einer Spielzeit sind Spieler, die im Kalenderjahr, in dem das Spieljahr beginnt, das 11. oder das 12. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben.
  • E-Junioren (U11 / U10):
    E-Junioren einer Spielzeit sind Spieler, die im Kalenderjahr, in dem das Spieljahr beginnt, das 9. oder das 10. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben.
  • F-Junioren (U9 / U8):
    F-Junioren einer Spielzeit sind Spieler, die im Kalenderjahr, in dem das Spieljahr beginnt, das 7. oder das 8. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben.
  • G-Junioren (Bambini/U7):
    G-Junioren einer Spielzeit sind Spieler, die im Kalenderjahr, in dem das Spieljahr beginnt, noch nicht das 7. Lebensjahr vollenden oder vollendet haben.

Die Kreise können im Bereich der Bambinis/G-Junioren sowie bei den F- und E-Junioren den Spielbetrieb nach den Regeln der FairPlay-Liga durchführen. Nähere Einzelheiten können den Internetseiten des Fußballverbandes Niederrhein unter www.fvn.de – Spielbetrieb – Juniorenfußball – FairPlay-Liga  entnommen werden.

Kinderfußball in der FairPlayLiga ist nicht mit dem Erwachsenenfußball zu vergleichen.

Erwachsenenfußball Kinderfußball
Ziel Meisterschaft, Aufstieg Basis für lebenslanges Sporttreiben
Erfolg Spielergebnis Spielerlebnis
Trainer am Erfolg gemessen am Fortschritt aller Kinder gemessen
Training     wettspielorientiert Spaß, Fußball lernen, mehr spielen als üben
Spiel Spielsystem, Taktik, Leistung freies, ungestörtes Spielen

Bei einem erstmaligen Antrag auf Erteilung einer Spielberechtigung für einen Junior oder eine Juniorin müssen folgende Unterlagen im Original vorliegen:

  • vollständiger Antrag,
  • eine Geburtsurkunde im Original oder eine Bestätigung des Geburtsdatums durch das Einwohnermeldeamt bzw. durch den Kreisjugendausschuss (§ 5 (2) JSpO).

Bei einem Vereinswechsel ist dies nicht notwendig. Da der Verein jedoch für die Angaben im Antrag haftet, sollten die Personalien der Spieler auch bei einem Vereinswechsel sorgfältig geprüft werden (§ 5 (7) JSpO).

Bei unrichtigen Angaben im Antrag wird ein Verfahren vor einem Rechtsorgan durchgeführt (§ 30 (14) JSpO).

Kehrt ein Junior zu seinem alten Verein zurück, so ist die Spielberechtigung für den alten Verein ab sofort ohne Einhaltung einer Wartezeit wieder zu erteilen, wenn der Junior während einer Frist von 3 Monaten nach Abmeldung bei seinem alten Verein oder während des Laufes seiner Wartefrist zu seinem alten Verein zurückkehrt, ohne von dem neuen Verein in Pflichtspielen als Spieler eingesetzt worden zu sein. Eine Teilnahme an Freundschaftsspielen in dieser Zeit ist möglich und wirkt sich nicht schädlich auf die Spielberechtigung aus.

Dem Antrag auf Erteilung der sofortigen Spielerlaubnis sind ein neuer Spielberechtigungsantrag, der Nachweis über die Abmeldung beim alten Verein, sofern er der Passabteilung noch nicht vorliegt, und der Nachweis über die Abmeldung bei dem vorübergehend neuen Verein sowie eine Bestätigung des letzten Vereins über das Nichtspielen in Pflichtspielen beizufügen. (§ 13 (2) JSpO).

Wir unterstützen Sie auch gerne persönlich, sprechen Sie einfach den Trainer oder den Jugendgeschäftsführer an.

Junioren aller Altersklassen müssen sich bei ihrem Verein per Einschreiben mittels Postkarte abmelden. Die Abmeldung muss vom Jugendlichen und seinen Erziehungsberechtigten eigenständig unterschrieben sein (§ 10 (2) JSpO). Die Abmeldung muss bei einer offiziellen Vereinsanschrift erfolgen.

Fehlt die Unterschrift der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters oder des minderjährigen Juniors, so kann diese innerhalb von 2 Monaten nach der Abmeldung nachgeholt werden (§ 3 (2) JSpO). Als Tag der Abmeldung gilt das Datum des Poststempels. Durch die ordnungsgemäße Abmeldung verliert der Junior seine Spielberechtigung (§ 10 (1) JSpO).

Bis zur Anmeldung in einem neuen Verein kann die Abmeldung schriftlich widerrufen werden (§ 10 (1) JSpO). Bei der Passabteilung ist dann ein neuer Spielberechtigungsantrag mit dem Einschreibebeleg über die erfolgte Abmeldung und eine schriftliche Bestätigung des Spielers, dass er sich zwischenzeitlich bei keinem anderen Verein angemeldet hat, einzureichen (§ 10 (1) JSpO). Der Junior erhält die Spielberechtigung mit dem Tag des Eingangs der Unterlagen bei der Passabteilung.

Falls eine ordnungsgemäße Abmeldung vorliegt, hat der Verein im Spielerpass oder in einer besonderen Urkunde zu erklären, ob er dem Wechsel des Spielers allgemein oder nur zu einem bestimmten Verein zustimmt und er hat das Datum des letzten Spiels und noch nicht verbüßte Sperrstrafen einzutragen.

Der Pass ist innerhalb von 14 Tagen dem Spieler oder dem neuen Verein gegen Empfangsbescheinigung auszuhändigen bzw. per Einschreiben zu übersenden. Falls der Pass innerhalb dieser Frist nicht herausgegeben und auch keine Erklärung über den Verbleib des Passes abgegeben wird, gilt der Junior als freigegeben (§ 10 (3) JSpO). Der abgebende Verein kann den Spieler über DFBnet Pass Online für den eigenen Verein abmelden. Die Aufbewahrung des Spielerpasses ist – im Gegensatz zum Seniorenbereich nicht zulässig.

Die Nichtanerkennung einer Abmeldung hat der abgebende Verein unter Angabe der Gründe innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Abmeldung dem Spieler per Einschreiben mitzuteilen. Unterbleibt dies, ist die Abmeldung anerkannt. (§ 10 (2) JSpO).

Mit der Unterschrift des Juniors und der Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters auf dem Spielberechtigungsantrag des neuen Vereins ist der Vereinswechsel vollzogen. Der Einschreibebeleg über die Abmeldung ist auf die Rückseite des Spielberechtigungsantrages zu kleben, oder der abgebende Verein bestätigt den Tag der Abmeldung auf dem Spielerpass.

Wird bei einem Vereinswechsel eines Jugendspielers weder der Einschreibebeleg vorgelegt noch das Abmeldedatum im Spielerpass eingetragen, so beginnt die jeweilige Wartefrist am Tage des Eingangs des Antrages bei der Passabteilung (§ 10 (8) JSpO).

Junioren, die sich ordnungsgemäß abgemeldet haben, befinden sich in der Wartefrist und sind nicht spielberechtigt.

Die Wartefrist beginnt am Tag nach der Abmeldung (§ 9 (1) bis (3) JSpO).
Bambini/G-Junioren

Der Spieler/die Spielerin erhält die Spielberechtigung für alle Spiele ab dem Tag des Eingangs der vollständigen Vereinswechselunterlagen bei der Passabteilung.
E-und F-Junioren

Für diese Altersklassen gibt es keine Nichtzustimmung bei einem Vereinswechsel.

  • Abmeldung zwischen dem 1.7. und 31.5. des folgenden Jahres:
    Spielberechtigung für Freundschaftsspiele ab Eingang der vollständigen Vereinswechselunterlagen bei der Passabteilung Spielberechtigung für Pflichtspiele 2 Monate nach Abmeldung.
  • Abmeldung zwischen dem 1.6. und 30.6.:
    Spielberechtigung für Freundschaftsspiele ab Eingang der vollständigen Vereinswechselunterlagen bei der Passabteilung Spielberechtigung für Pflichtspiele zum 1.8.

A-Junioren jüngerer Jahrgang bis D-Junioren

Zustimmung zum Vereinswechsel

  • Abmeldung zwischen dem 1.7. und 30.4. des folgenden Jahres:
    Spielberechtigung für Freundschaftsspiele ab Eingang der vollständigen Vereinswechselunterlagen bei der Passabteilung Spielberechtigung für Pflichtspiele 3 Monate nach Abmeldung.
  • Abmeldung zwischen dem 1.5. und 30.6.:
    Spielberechtigung für Freundschaftsspiele ab Eingang der vollständigen Vereinswechselunterlagen bei der der Passabteilung Spielberechtigung für Pflichtspiele zum 1.8.

Nichtzustimmung zum Vereinswechsel

  • Abmeldung zwischen dem 1.7. und 30.4. des folgenden Jahres:
    Spielberechtigung für Freundschaftsspiele ab Eingang der vollständigen Vereinswechselunterlagen bei der Passabteilung Spielberechtigung für Pflichtspiele 6 Monate nach Abmeldung, spätestens 6 Monate nach dem letzten Spiel.
  • Abmeldung zwischen dem 1.5. und 30.6.:
    Spielberechtigung für Freundschaftsspiele ab Eingang der vollständigen Vereinswechselunterlagen bei der Passabteilung Spielberechtigung für Pflichtspiele zum 1.11., spätestens 6 Monate nach dem letzten Spiel

A-Junioren älterer Jahrgang

Für A-Junioren und B-Juniorinnen des jeweils älteren Jahrgangs gelten bei einem Vereinswechsel für die Erteilung der Spielberechtigung die Bestimmungen der SpO.

Für die Wechselperiode I ist eine Abmeldung bis zum 30.6. erforderlich und die vollständigen Vereinswechselunterlagen sind bis zum 31.8. bei der Passstelle einzureichen. Eine Nachreichung fehlender Unterlagen ist hier nicht möglich. Nachträgliche Freigabebescheinigungen, die nach dem 31.8. eingehen, werden nicht anerkannt (§ 18 (1) SpO).

Eine Spielberechtigung kann allgemein erst frühestens ab Eingang des Spielberechtigungsantrages bei der Passabteilung erteilt werden.

Spieler des älteren A-Junioren-Jahrgangs sowie Spielerinnen des älteren B-Juniorinnen-Jahrgangs, für deren Vereinswechsel die Zustimmung des abgebenden Vereins vorliegt, werden für alle Pflichtspiele des aufnehmenden Vereins zum 1.7., jedoch nicht vor dem Tag des Eingangs des Antrags bei der Passabteilung, spielberechtigt.

Liegt für den Vereinswechsel eines Spielers/einer Spielerin keine Zustimmung des abgebenden Vereins vor, wird die Spielberechtigung für Pflichtspiele zum 1. November erteilt. Junioren, die nach der Abmeldung weiter für den alten Verein spielen, können bei schuldhaftem Verhalten gesperrt werden (§ 30 (2) a JSpO).
Sonderbestimmungen für Pflichtspiele nach dem 30.6.

Finden nach dem 30.6. noch Pflichtspiele der alten Saison statt und meldet sich der Junior vor Ablauf von 7 Tagen nach dem letzten Spiel seines Vereins ab, so gilt der 30.6. als Abmeldetag (§ 11 (7) JSpO.)
Sonderbestimmungen für die Junioren-Bundesliga

Für den Vereinswechsel von Junioren zur Erlangung einer Spielberechtigung in der Junioren-Bundesliga gilt § 29 JO/DFB
Sonderbestimmungen für Spieler in Leistungszentren

Nach § 11 (10) der JSpO/WFLV sind bei der Erteilung der Spielberechtigung für Spieler in Leistungszentren der Lizenz- oder Amateurvereine auch die Bestimmungen des § 7 a) JO/DFB anzuwenden.

Bei Abmeldung von B- bis D-Juniorinnen und A- bis DJunioren muss der abgebende Verein im Pass bescheinigen, ob er dem Vereinswechsel zustimmt oder nicht. Eine erteilte Zustimmung kann nicht widerrufen werden.

Durch den Spielerpass wird die Spielberechtigung nachgewiesen.

Der Pass muss u. a. ein aktuelles Lichtbild, versehen mit dem Vereinsstempel, enthalten und vom Junior, soweit schreibkundig, eigenhändig unterschrieben sein (§ 5 (5) JSpO).

Der Spielerpass ist Eigentum des ausstellenden Verbandes und vom Verein sorgfältig aufzubewahren. Der Verein haftet für die Richtigkeit der Eintragungen auf dem Spielerpass. Eigenmächtige Änderungen im Pass sind nicht erlaubt. Nachträgliche Änderungen sind nur durch die Passabteilung möglich (§ 5 JSpO). Pässe von nicht mehr aktiven Spielern sind der Passabteilung zur Vernichtung einzureichen. Die Spielberechtigung ist 6 Monate nach der Einreichung erloschen (§ 5 (9) JSpO).

Für die Teilnahme eines Juniors an Freundschafts- und Pflichtspielen ist die Mitgliedschaft in einem Verein und die Spielberechtigung für diesen Verein erforderlich. Die Spielberechtigung kann nur für einen Verein erteilt werden (§ 6 (1) und (2) JSpO).

Ein Zweitspielrecht ist ab der Saison 2014/2015 nur für Juniorinnen möglich. Dabei sind die aktuellen Bestimmungen des WFLV zu beachten. Das entsprechende Formular und die Durchführungsbestimmungen können den Internetseiten des FVN entnommen werden.

Die Daten der Spielberechtigung für Freundschafts- und Pflichtspiele ergeben sich aus dem Spielerpass. Die Spielberechtigung erlischt durch eine ordnungsgemäße Abmeldung (§ 10 (1) JSpO).

Der Trainings- und Spielbetrieb unterliegt der Aufsicht eines vom Verein zu stellenden Betreuers oder Trainers. Der Trainer muss Mitglied in einem Verein sein, der einem Landesverband des DFB angehört. (§ 2 (3) JSpO).

Der Trainer…

  • ist Bezugsperson und Vorbild.
  • sollte den Fairplay-Gedanken aktiv vorleben.
  • sollte den Kindern Fairness schon im Training vermitteln.
  • sollte den Eltern die KiFu-Ziele und die FairPlayLiga erläutern.
  • hilft im Spiel nach, wenn der Fairplay-Gedanke noch nicht verankert ist, hält sich aber ansonsten mit Anweisungen zurück.
  • lobt, baut auf, tröstet, motiviert

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann sprechen Sie einfach einen Trainer oder die Jugendleiter an.

Es ist allen Vereinen untersagt, Junioren aus anderen Vereinen ohne die schriftliche Zustimmung ihrer Vereine am Training teilnehmen zu lassen (§ 21 JSpO). Bei Verstößen wird ein Ordnungsgeld festgesetzt (§ 30 (4) s JSpO).

Ist ihr Kind in keinem Fußballverein angemeldet oder im alten Verein bereits abgemeldet, können Sie einfach unverbindlich bei einem Training vorbeikommen und den Trainer ansprechen. Wenn ihr Kind im alten Verein bereits abgemeldet ist, bringen Sie bitte zum ersten Training eine schriftliche Abmeldebestätigung mit, eine zusätzliche schriftliche Traininsgfreigabe durch den alten Verein ist dann nicht notwendig.

Sie können bis zu dreimal unverbindlich am Training teilnehmen. Anschließend entscheidet der Trainer ob ihr Kind auch weiterhin am Training teilnehmen kann, in diesem Fall ist dann eine verbindliche Anmeldung erforderlich.

Die Eltern entscheiden selbständig wie sie die Kinder zum Training bringen, allerdings muss sichergestellt sein, dass sich die Kinder nach dem Betreten des Sportplatzes bei ihrem Trainer anmelden. Ebenso müssen sich die Kinder nach dem Training bei ihrem Trainer abmelden. Dies ist notwendig, da die Trainer während des Trainings die Aufsichtspflicht haben. Sollte ihr Kind nicht am Training teilnehmen können ist der Trainer darüber rechtzeitig zu informieren.

Nach § 2 (2) JSpO ist vom Verein zur Aufsicht ein Vereinsmitglied als Betreuer (Mannschaftsverantwortlicher) zu beauftragen, der mindestens 18 Jahre alt sein muss. Er muss im elektronischen Spielbericht angegeben werden.

Die Spielzeiten betragen gemäß § 19 JSpO:

  • bei den A-Junioren/innen 2 x 45 Minuten
  • bei den B-Junioren/innen 2 x 40 Minuten
  • bei den C-Junioren/innen 2 x 35 Minuten
  • bei den D-Junioren/innen 2 x 30 Minuten
  • bei den E-Junioren/innen 2 x 25 Minuten
  • bei den F-Junioren/innen 2 x 20 Minuten
  • bei den Bambinis/G-Junioren 2 x 20 Minuten

Bei eventuellen Spielverlängerungen betragen diese Spielzeiten:

  • A-Junioren/innen 2 x 15 Minuten
  • B-Junioren/innen 2 x 10 Minuten
  • C-Junioren/innen und jünger 2 x 5 Minuten

Die Eltern…

  • feuern an und freuen sich.
  • sollten KiFu-Ziele und Fairplay-Gedanken kennen und unterstützen.
  • sollten lernen, die Entscheidungen der Kinder zu akzeptieren.
  • können in der Fanzone mäßigend auf andere Eltern/Fans einwirken.
  • sorgen ggf. für positive Atmosphäre (Kaffee- Kuchenverkauf, Gespräche).
  • helfen bei Bedarf (Aufbau, Betreuung etc.)

Wenn Du dich als Trainer im Jugendbereich engagieren möchtest, egal ob Du bereits über Erfahrung verfügst oder Neuling bist, kannst Du dich an unseren Jugendleiter oder unseren sportliche Leiter wenden.

Lizenzvorstufen

Um einen leichten Einstieg in eine Trainerlizenz zu geben, besteht die Möglichkeit, eine sog. „Teamleiter“-Ausbildung zu absolvieren. Diese „Teamleiter“-Ausbildung setzt sich aus den Bausteinen Basiswissen (30 Lerneinheiten) und Kindertraining (40 Lerneinheiten) zusammen. Hier wird fußballpraktisches und organisatorisches Wissen vermittelt. Die „Teamleiter“-Ausbildung wird sowohl dezentral in den Kreisen mit den Bausteinen Kindertraining und Basiswissen als auch zentral in der Sportschule Wedau als Kompaktlehrgang von sonntags bis samstags angeboten.
Für Jungtrainer besteht die Möglichkeit, die Ausbildung zum Vereinsassistenten in der Sportschule Wedau zu absolvieren. Infos über dezentrale Schulungsangebote in den Kreisen erhalten Sie direkt von Ihrem Kreisjugendbildungsbeauftragten (KJBB) vor Ort!

1. Lizenzstufe

Im fußballpraktischen Bereich besteht die Möglichkeit, nach der Teamleiter-Ausbildung die Lizenz Trainer C Kinder/Jugend oder Trainer C Torhüter Jugend zu erwerben. Beide Ausbildungs-Lehrgänge werden zentral in der Sportschule Wedau angeboten. Die erstgenannte Lizenz kann zusätzlich ortsnah in den Fußballkreisen erworben werden. Nähere Infos hierzu erhält man direkt vom Jugendbildungsbeauftragten des jeweiligen Kreises (KJBB).

Um den organisatorischen und verwaltenden Bereich abzudecken, wird zentral in der Sportschule Wedau auch die Lizenz-Ausbildung zum Vereinsjugendmanager angeboten.

Für weitere Fragen steht dir auch gerne Heiner Linßen zur Verfügung.

Die Lehrgänge finden einerseits relativ ortsnah im Fußballkreis Kempen-Krefeld, andererseits auch zentral in der Sportschule Wedau in Duisburg statt. Der Unterschied liegt darin, dass in Duisburg kompakte Seminare mit dem Nachteil der Beanspruchung von Urlaub angeboten werden. Zum Teil ist hier jedoch die Beantragung von Sonderurlaub möglich.

Die Kosten bis einschließlich der C-Lizenz übernimmt grundsätzlich der TuS Bösinghoven. Es liegt im Interesse des Vereins eine qualifizierte Jugendarbeit zu leisten.

Der Fußballverband Niederrhein ist hinsichtlich der Aus- und Fortbildung rund um den Fußball der absolut führende innerhalb des DFB. Auch hier wird eine Vielzahl von Tagesseminaren zu einzelnen Themen wie Aufgaben eines Geschäftsführers, Steuerrecht, Verein als Arbeitgeber usw. angeboten.

Es besteht auch die Möglichkeit die Vereinsjugendmanager-Lizenz C zu erwerben. Aufgrund der Kosten erwarten wir dann hier eine aktive Mitarbeit im Management der Jugendabteilung.

Eine Übersicht der Lehrgänge und weitergehende Informationen findest du auf der Internetseite des Fußballverbandes Niederrhein.

 

Wenn Ihre Frage nicht dabei ist oder Sie noch weitere Information benötigen, nutzen Sie einfach das Kontaktformular auf dieser Website.